Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
Ausprobieren
Online Webseiten-Check
Ergebnis in wenigen Sekunden sehen
Auf meiner Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet. Datenschutzhinweise · Wissensartikel

Bilder und Videos als OnPage Ranking Faktor

0
Dies ist ein älterer Beitrag, der nicht unbedingt die aktuelle Haltung des Autors darstellt. Insbesondere zu den Themen Datenschutz, Google und Social Media ist der Autor aufgrund mittlerweile gewonnener Erkenntnisse anderer Meinung als früher! Was Web Hosting angeht, empfehle ich Strato, 1&1 und andere große nicht mehr.

Guter Content produziert bessere Platzierungen in den Trefferlisten. Wer sich mit SEO beschäftigt, sollte Mediendateien wie Bilder und Videos nicht vernachlässigen, denn sie können das Ranking positiv beeinflussen.

Bilder

Anzahl an Bildern und Videos

Der wichtigste Grundsatz für SEO Maßnahmen lautet: Mindestens ein Bild pro Beitrag verwenden. Dieses Bild sollte entsprechende Beschriftungen (Anzeigetext, Meta Tags) und einen für SEO sinnvollen Dateinamen haben. Gute Dateinamen enthalten Keywords, schlecht lauten 023245jsh.jpg oder ähnlich.

Je mehr wertige Bilder auf einer Seite vorhanden sind, desto höher der Nutzen für den Leser. Folgerichtig stuft Google Webseiten mit nutzbringenden Bildern auch höher ein als solche ohne Bilder. Übrigens scheint Bing Seiten ganz ohne Bilder relativ schnell als minderwertig einzustufen und daraufhin zu deindexieren. Wahrscheinlich, weil ein Text schnell erzeugt ist, ein thematisch passendes Bild aber nicht ohne Aufwand hinzugefügt werden kann.

Auch ein Video im Beitrag schadet nicht, sondern nützt eher. Das Video sollte keine Ladezeit fressen.

Vermieden werden sollten populäre Bilder, die tausendfach in anderen Websites verwendet wurden. Das wird eher als Duplicate Content eingestuft und nicht als positives Kriterium für das Ranking. Es folgen weitere Tipps für Bilder SEO und Optimierungsmaßnahmen für Videos.

Größe und Auflösung

Dateigröße von Bildern

Hier schaut Google genau hin, siehe PageSpeed Insights, das ist der Geschwindigkeitscheck der Suchmaschine. Bilder, die klein angezeigt werden aber physisch wesentlich größer sind, werden als negativ eingestuft. Das liegt daran, dass Google jeder Seite in Crawl Budget zuweist. Dieses Budget ist notwendig geworden, weil es immer mehr Websites gibt, die indiziert werden wollen und die Server Ressourcen begrenzt sind. Daher sollten Webmaster sicherstellen, dass deren Webseiten so schnell laden wie es möglich ist. Und dazu gehört auch die Optimierung von Dateigrößen. Oft reichen komprimierte JPEG Bilder vollkommen aus, es muss meist nicht eine verlustfreie PNG Datei sein.

Auflösung von Bildern

Ein Bild sollte nicht zu klein sein, sonst wirkt es negativ statt positiv! Die minimale Breite sollten 300 Pixel sein. Weiterhin sollte es verschiedene Varianten des Images geben: Die dargestellte Bildgröße und ein Vollbild, wenn der User auf das Bild klickt. Mit einem CMS wie WordPress geht das automatisch.

Dateinamen richtig wählen

Der Name einer Mediendatei sollte dem entsprechen, was das Bild darstellt. Möglichst kurz und prägnant und eher ohne Stoppworte wie und, oder usw.

Profitipp: Mit dem WordPress Plugin Media File Renamer kann man nachträglich Dateinamen von Mediendateien ändern. Die Erweiterung ändert sowohl den Namen des Files als auch die Referenz darauf in allen Posts und Pages! So macht Bilder SEO richtig Spaß!

Überoptimieren vermeiden

Es ist quasi unmöglich, in den PageSpeed Insights einen Maximalwert zu erzielen. Diesen Wert erreicht man nur ohne Bilder und das wiederum würde zu einem schlechteren Ranking führen.

Reporting
PageSpeed Insights

Google ist extrem kleinlich, wenn es um die Beurteilung von Dateigrößen geht. So wird beispielsweise das von Google selbst bereitgestellt Kleinbild für den Google Play Store als optimierungswürdig eingestuft! Danke dafür, als wenn man seine Zeit nicht für sinnvollere Dinge einsetzen könnte. Das Tool meldet ab und an auch wahnwitzige Kleinigkeiten, wie etwa „Die Dateigröße von Bild X kann um 1% (750 Bytes) verringert werden“. Hier sollte man gelegentlich eine gewisse Ignoranz gegenüber Meldungen dieser Art an den Tag legen, sonst bleiben die wirklich wichtigen Arbeiten auf der Strecke.

PS: Dies ist ein älterer Beitrag.

Wer schreibt hier?
Mein Name ist Klaus Meffert. Ich bin promovierter Informatiker und beschäftige mich seit über 30 Jahren professionell und praxisbezogen mit Informationstechnologie. Im Jahr 2017 bin ich zum Datenschutz gekommen. Mir sind juristische Gegebenheiten nicht fremd. Ich versuche, meine Ergebnisse durch Betrachtung von Technik und Recht zu gewinnen. Das scheint mir jedenfalls absolut notwendig, wenn es um digitalen Datenschutz geht. Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Newsletter abonnieren.
Bitte nutzen Sie bei Verwendung meiner Ergebnissen die Quellenangabe oder verlinken Sie gut wahrnehmbar auf diesen Artikel:
Quelle: Klaus Meffert, Dr. DSGVO Blog, Link: https://dr-dsgvo.de/bilder-und-videos-seo
Einen Kurzlink oder eine Bestätigung für Ihre Quellenangabe erhalten Sie kurzfristig auf Anfrage. Ein Teilen oder Verteilen dieses Beitrags ist natürlich ohne weiteres möglich und gewünscht.
Nächster Beitrag

Tipps für den Linkaufbau (Linkbuilding)