Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
Ausprobieren
Online Webseiten-Check
Ergebnis in wenigen Sekunden sehen
Auf meiner Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet. Datenschutzhinweise · Wissensartikel

Sitemap erstellen – So geht’s ganz einfach

1
Dies ist ein älterer Beitrag, der nicht unbedingt die aktuelle Haltung des Autors darstellt. Insbesondere zu den Themen Datenschutz, Google und Social Media ist der Autor aufgrund mittlerweile gewonnener Erkenntnisse anderer Meinung als früher! Was Web Hosting angeht, empfehle ich Strato, 1&1 und andere große nicht mehr.

Eine Sitemap ist eine Datei, die eine Liste aller für eine Suchmaschine relevanten Ressourcen (Webseiten, Mediendateien) enthält. Unser Artikel beschreibt, wie man ganz einfach und ohne XML zu beherrschen eine Sitemap erstellen und für Suchmaschinen wie Google optimal einbinden kann.

Sitemap erstellen in drei Schritten

Schritt 1: Sitemap Tool verwenden

Diese Tools gibt es wie Sand am Meer, die meisten von ihnen sind kostenlos und bieten in etwa die gleiche Funktionalität, sie unterscheiden sich nicht wirklich. Beispielsweise dieser Sitemap Generator, mit dem das Sitemap Erstellen wirklich für jeden ohne Probleme machbar ist:

Sitemap erstellen ganz einfach

In den beiden von uns zur besseren Sichtbarkeit rot umrandeten Feldern Deine Angaben machen, also Deine Webseite und wie oft diese sich wahrscheinlich ändern wird. Danach auf den darunter befindlichen Buttons mit der Beschriftung Start drücken und los geht’s. Je nach Umfang Deiner Webpräsenz kann es ein paar Sekunden dauern, bis die Sitemap erstellt wurde. Du erhältst als Endergebnis eine Textdatei im XML-Format, die Du gemäß dem nachfolgenden beschriebenen Schritt auf Deinen Webspace laden musst.

Schritt 2: Sitemap hochladen

Zuerst musst Du die eben erstellte Sitemap herunterladen. Hast Du das von uns oben empfohlene Tool verwendet, dann geht das über den folgenden Link, der hier im Bild von uns mit einem roten Pfeil markiert wurde:

Nun kannst Du diese Sitemap-Datei mit einem FTP-Programm Deiner Wahl auf Deinen Webspace hochladen. Das war fast schon alles, ein letzter Schritt macht die Sache perfekt.

Schritt 3: robots.txt aktualisieren

In der robots.txt Datei folgende Zeile ergänzen:

Sitemap: http://www.deine-website.de/name-deiner-sitemap.xml

Normalerweise sollte Deine erstellte Sitemap den Namen sitemap.xml haben, dann finden Suchmaschinen sie wahrscheinlich auch ohne Angabe in robots.txt.

Wenn Du ganz sichergehen willst, dann lade Deine Sitemap in den Google Webmaster Tools hoch, damit Google sie indizieren kann.

Eine sehr schöne Übersicht zu Sitemaps und deren Aufbau gibt es im Moz SEO Cheat Sheet als PDF Dokument.

Hintergrundinformationen

Eine Sitemap enthält die URLs aller Seiten einer Website, die von einer Suchmaschine wie Google oder Bing eingelesen werden können sollen. Bei weniger als zehntausend zu indizierenden Pages reicht es auch aus, alle übergeordneten Seiten anzugeben, die insgesamt auf allen anderen HTML-Seiten verweisen. Es ist wichtig, alle HTML Dateien einzusammeln und intern zu crawlen, damit Google und andere Zielplattformen jede Website auch tatsächlich einlesen können.

Bei größeren Websites werden Sitemaps auch hierarchisch gegliedert. Eine übergeordnete XML-Datei enthält dann die untergeordneten Sitemaps. Jede dieser Maps der Stufe zwei kann wiederum Untergliederungen besitzen. Irgendwann jedenfalls verweist die Sitemap-Datei der untersten Stufe dann auf konkrete Webseiten, die für den Suchindex relevant sind.

Viele Webseitenbetreiber schützen ihre Inhalte vor Crawlern, indem sie den Dateinamen der Sitemap nicht gemäß Standard benennen. Sie verwenden also andere Filenames als sitemap.xml, sitemap_index.xml und dergleichen. Wie kann ein Search Engine nun dennoch das Seitenverzeichnis finden? Ganz einfach: der Webmaster der Domäne hinterlegt den für die Öffentlichkeit geheimen Namen in den Webmaster Tools bzw. der Administrationsumgebung der jeweiligen Suchmaschine. Allerdings schützt das nicht vor dem naiven Folgen aller internen Links einer Webseite, es dauert nur länger für den Spion, den Content zu scrapen.

Fazit

Auch ohne ein CMS wie WordPress geht das Erstellen einer Sitemap ganz einfach. Man muss kein XML beherrschen, um zum Ziel zu kommen und seine HTML Pages zu indizieren. Oft muss man sich die erzeugte Datei nicht einmal ansehen! Für SEO ist es jedenfalls enorm wichtig, das o.g. umzusetzen. Alleine schon, um das Crawl Budget von Google zu schonen und die Serverlast niedrig zu halten.
Ebenfalls gibt es eine Hilfe bei den Google Webmaster Tools zu diesem Thema.

PS: Dies ist ein älterer Beitrag.

Wer schreibt hier?
Mein Name ist Klaus Meffert. Ich bin promovierter Informatiker und beschäftige mich seit über 30 Jahren professionell und praxisbezogen mit Informationstechnologie. Im Jahr 2017 bin ich zum Datenschutz gekommen. Mir sind juristische Gegebenheiten nicht fremd. Ich versuche, meine Ergebnisse durch Betrachtung von Technik und Recht zu gewinnen. Das scheint mir jedenfalls absolut notwendig, wenn es um digitalen Datenschutz geht. Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Newsletter abonnieren.
Bitte nutzen Sie bei Verwendung meiner Ergebnissen die Quellenangabe oder verlinken Sie gut wahrnehmbar auf diesen Artikel:
Quelle: Klaus Meffert, Dr. DSGVO Blog, Link: https://dr-dsgvo.de/sitemap-erstellen
Einen Kurzlink oder eine Bestätigung für Ihre Quellenangabe erhalten Sie kurzfristig auf Anfrage. Ein Teilen oder Verteilen dieses Beitrags ist natürlich ohne weiteres möglich und gewünscht.

Dieser Beitrag wird in anderen Beiträgen erwähnt

Nächster Beitrag

SEO und Sitemaps