Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
Ausprobieren
Online Webseiten-Check
Ergebnis in wenigen Sekunden sehen
Auf meiner Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet. Datenschutzhinweise · Wissensartikel

Demo: Mehrere datenschutzfreundliche Karten auf einer einzigen Seite

0

Karte 1


Karte 2


Technik


1. Zwei Scripte einbinden

Nämlich pro Karte eines, bei zwei Karten also zwei Scripte:
<script src="/interaktive_karte/karte_1.js"/></script>
<script src="/interaktive_karte/karte_2.js"/></script>

2. Zwei leere HTML-Elemente einbinden

Nämlich pro Karte eines, bei zwei Karten also zwei Elemente:
<div id="drdsgvo_map_1" style="height:100%;margin:0:padding:0"></div>
<div id="drdsgvo_map_2" style="height:100%;margin:0:padding:0"></div>

Warum diese Karten?

Der bekannteste Vertreter interaktiver Karten für Websites ist Google Maps. Ebenso bekannt sollte die Einstellung des Google Konzerns zum Datenschutz sein. Fakt ist, dass das Google Maps Script auf Webseiten für erhebliche Datenschutzprobleme sorgt. Das Schöne im Internet ist, dass der Nachweis eines Datenschutzproblems leicht geführt werden kann, so auch bei Google Maps.

Eine weitere Möglichkeit, die datenschutzfreundlicher ist, ist OpenStreetMap. Leider kann auch diese Karte nicht vollständig DSGVO-konform auf Webseiten verwendet werden.

Das Dr. DSGVO Map Plugin nutzt OpenStreetMap in einer Weise, die Datenschutz sicherstellt. So werden weder Cookies genutzt noch personenbezogene Daten von Nutzern an Dritte übertragen. Die erhobenen personenbezogenen Daten, insbesondere die IP-Adresse, werden nur erhoben, weil das Internet-Protokoll es so vorschreibt. Die Datenerhebung ist also technisch notwendig und somit legitim.

Das Schöne an der Dr. DSGVO Map ist, dass keine aufwändige Installation eines OSM Servers notwendig ist. Die Installation des Map Scripts ist somit so einfach, wie dies möglich ist. Ganz einfach wäre die Installation nur mit Datentransfer zu Dritten. Dann wäre ein AVV notwendig, der rechtliche Verpflichtungen bedeuten würde. Weil die Lösung kostenfrei ist, scheidet diese Möglichkeit aus.

Die Karte gibt es in mehreren Ausprägungen.

Als erstes wurde das Karten-Plugin für eine Karte auf einer Seite entwickelt. Voraussetzung ist ein Zugriff zum Web Space, etwa per FTP. Der Server muss PHP sprechen, was nahezu jeder Server, den man fertig mieten kann, leisten sollte.

Die zweite Ausprägung ist ein WordPress-Plugin, welches von Gerwin Müller entwickelt wurde. Es erlaubt sogar mehrere Karten pro Seite.

Die dritte Ausprägung ist die Weiterentwicklung der ersten Ausprägung, so dass auch diese mehrere Karten pro Seite unterstützt. Eine Demo hierfür finden Sie weiter oben auf dieser Seite.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nächster Beitrag

Urteil zur Zuständigkeit von Aufsichtsbehörden außerhalb von Irland: Belgien und die EU (ohne Irland) gegen Facebook