Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.
Ausprobieren
Online Webseiten-Check
Ergebnis in wenigen Sekunden sehen
Auf meiner Webseite sind externe Links mit dem Symbol gekennzeichnet. Datenschutzhinweise · Wissensartikel

Teilen von Beiträgen mit WordPress ohne Datenschutzprobleme

0

Mit einer WordPress Webseite Beiträge in sozialen Medien wie Facebook oder Twitter zu teilen, ist an sich kein Problem. Wer ein DSGVO-konformes Plugin haben möchte, wird oft nicht direkt fündig.

Vielen ist sicher das Shariff Plugin bekannt, mit dem eine Zwei-Click-Lösung für Social Media Plugins realisiert werden kann. Das vom Heise-Verlag bereitgestellte Open Source Tool lädt Tools wie das Facebook Widget oder das Twitter Widget erst, nachdem ein Nutzer die Datenschutzbestimmungen bestätigt hat.

Das Problem hierbei sind die Datenschutzerklärung und das immer noch verbleibende Haftungsrisiko. Die Datenschutzhinweise für intransparente Datenkraken wie Facebook sind seriös schlichtweg nicht deklarierbar. Niemand weiß, was der Facebook Konzern mit den erhaltenen Daten treibt. Somit kann auch eine Einwilligungsabfrage kaum rechtssicher gestaltet werden. Man müsste schon die schlimmstmögliche Erklärung geben (“… Daten können an beliebige Dritte weltweit verteilt und für beliebige Zwecke verarbeitet werden…”).

Tools wie die Teilen-Funktionen von Facebook oder Twitter gelten als Tracking, weil Sie Nutzer nachverfolgen. Besser wäre es doch, ganz gewöhnliche Links zum Teilen von Beiträgen in WordPress zu haben. Dann könnte man endlich wieder ruhig schlafen und müsste sich keinerlei Sorgen um Datenschutzprobleme machen.

Social Media Share Buttons

Das WordPress-Plugin MashShare leistet genau das, was sich der Datenschützer wünscht: Es bindet in jedem Beitrag automatisch Teilen-Buttons für Facebook und Twitter ein. Klickt ein Nutzer auf einen solchen Button, geht ein neues Fenster auf. Dieses Fenster öffnet die Webseite von Facebook oder Twitter. Damit ist der Betreiber der WordPress-Webseite aus der Verantwortung, denn der Nutzer befindet sich dann auf facebook.com oder twitter.com.

So sehen die Teilen-Buttons in einem WordPress-Beitrag aus:

Teilen-Buttons für Facebook und Twitter in einem WordPress-Beitrag

In den Optionen des Plugins kann eingestellt werden, ob diese Buttons am Anfang oder am Ende eines Beitrags oder an beiden Positionen erscheinen sollen. Auch das Einblenden der aktuellen Anzahl von Shares ist möglich. Dazu greift as Plugin MashShare auf einen Dienst namens sharedcount.com zurück.

Ich nutze diesen Dienst von Sharedcount nicht. Mein kurzer Test bei aktiviertem Sharedcount hat jedenfalls ergeben, dass keine Verbindung zu sharedcount.com im Browser des Nutzers stattgefunden hat. Ich vermute, dass das Plugin die Anzahl der Shares im Hintergrund abruft. Dazu nutzt MashShare, wenn meine Vermutung zutrifft, eine Server-zu-Server Verbindung. Das wäre DSGVO-konform, weil keine Nutzerdaten wie dessen IP-Adresse übertragen werden.

Optionen für Social Media Beschreibungen in Beiträgen

Mit dem Plugin bin ich sehr zufrieden und kann es empfehlen. Sie sehen es in Aktion in jedem meiner Beiträge.

Über Rückmeldungen zu diesem und weiteren Share-Plugins für WordPress würde ich mich freuen, ebenfalls wenn Sie meinen Newsletter abonnieren.

Wer schreibt hier?
Mein Name ist Klaus Meffert. Ich bin promovierter Informatiker und beschäftige mich seit über 30 Jahren professionell und praxisbezogen mit Informationstechnologie. Im Jahr 2017 bin ich zum Datenschutz gekommen. Mir sind juristische Gegebenheiten nicht fremd. Ich versuche, meine Ergebnisse durch Betrachtung von Technik und Recht zu gewinnen. Das scheint mir jedenfalls absolut notwendig, wenn es um digitalen Datenschutz geht. Ich würde mich freuen, wenn Sie meinen Newsletter abonnieren.
Bitte nutzen Sie bei Verwendung meiner Ergebnisse die Quellenangabe oder verlinken Sie gut wahrnehmbar auf diesen Artikel:
Quelle: Klaus Meffert, Dr. DSGVO Blog, Link: https://dr-dsgvo.de/teilen-von-beitraegen-mit-wordpress
Einen Kurzlink oder eine Bestätigung für Ihre Quellenangabe erhalten Sie kurzfristig auf Anfrage. Ein Teilen oder Verteilen dieses Beitrags ist natürlich ohne weiteres möglich und gewünscht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Nächster Beitrag

Google-Tools: was sind die datenschutzfreundlichen Alternativen für Webseiten?